Wir liefern
moderne Software.


 

FAQ Milestone Productions Software – Häufige Fragen

 

 

1. Welche Leistungen übernehmen wir genau?

Wir digitalisieren Geschäftsprozesse nach vorgegebenen Anforderungen. Unsere Produkte sind individuelle Webseiten mit/ohne E-Commerce, Apps (Web-App, Android, iPhone), Backend-/Cloud-Anwendungen sowie Prognosemodelle die auf maschinellem Lernen/KI basieren.
Christian ist der Ansprechpartner vor Ort. Wenn gewünscht erarbeiten wir auch die Anforderungen gemeinsam mit dem Auftraggeber und/oder unserer Grafikdesignerin. Die Projektumsetzung ist unsere größte Stärke. Dazu arbeiten wir mit ausgewählten Senior Softwareentwicklern zusammen, mit denen wir in bisherigen Projekten bereits gute Erfahrungen gemacht haben. Christian übernimmt das Projektmanagement. Die Qualitätssicherung passiert dann gemeinsam mit dem Auftraggeber.

2. Welche Vorgaben benötigt Ihr, damit Ihr anfangen könnt?

a) Webseiten-Entwicklung/App-Entwicklung: Wir erhalten ein Mockup/Wireframe sowie Inhalte und erstellen dann daraus eine moderne Software. Bei Projektmanagement und Qualitätssicherung stehen wir Ihnen zur Seite. – Wenn gewünscht können wir auch die Erstellung der Vorgaben.
b) Backend-Entwicklung: Wir müssen zunächst verstehen, wie das Bestandssystem aussieht und wo die Datenverarbeitung optimiert werden soll.
c) Datenbasierte Auswertung: Die Daten sollten bereits digitalisiert sein, können aber sowohl in strukturierter und unstrukturierter Form vorliegen. Dann können wir einschätzen was möglich ist, auch unter Einbeziehung externer Datensätze wie aus den sozialen Medien oder von Google-Trends.

3. Was ist das Besondere an unserem Unternehmen?

a) Unsere Abläufe und Werkzeuge sind voll und ganz auf die Arbeit in virtuellen, also geographisch verteilten, Spezialisten-Teams ausgerichtet. Keine halben Sachen.
b) Wir sind engagierte Arbeitnehmer mit einer professionellen Arbeitsweise und kommunizieren von uns aus regelmäßig den aktuellen Stand. Unnötige Leistung lehnen wir ab. Wir sprechen außerdem frühzeitig und offen an, wenn etwas außerhalb unseres Kompetenzbereiches liegt.
c) Wir arbeiten in unseren Projektteams mit vielen Senior Entwicklern – und das trotz unserem noch jungen Unternehmensalters. Videokonferenzen mit technischen Spezialisten mit 10 bis 25 Jahren Berufserfahrung sind bei uns keine Seltenheit.

4. Was sind die Vorgaben die Ihr braucht um mit eurer Arbeit anzufangen?

Wir benötigen die Anforderungen an die zu erstellende Software. Diese bestehen aus nicht-funktionalen Anforderungen, welche durch das Geschäft oder von zukünftigen Nutzern ausgehen. Konkret, wie soll das fertige System arbeiten? Außerdem sind funktionale Anforderungen wichtig. Heißt, was soll das System leisten?
Ziehen Sie dazu gerne auch unsere Infografik Requirements Engineering (auf deutsch: Anforderungsanalyse) zu Rate.

5. Woher kommen die Entwickler mit denen wir arbeiten?

Aus der ganzen Welt. Unsere Softwareentwickler kommen zum Beispiel aus Deutschland, den Niederlanden, der Ukraine, Indien, China, den Philippinen, Südamerika oder Kanada. Damit nutzen wir einen wesentlichen strukturellen Vorteil, weil wir nicht nur regional suchen, sondern aus einem internationalen Entwicklerpool schöpfen können. Einen Vorteil den große Konzerne schon lange nutzen.

6. Wie werden die Softwareentwickler ausgewählt?

Wir wählen unsere technischen Spezialisten in einem mehrstufigen Prozess aus, der maximal den Projektanforderungen entspricht. Dabei können Christian und Andreas ihre jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit virtuellen Projektteams einbringen.

7. Welche Erfahrung haben die Softwareentwickler?

Die Entwickler in unseren Projektteams haben mind. 3-5 Jahre Berufserfahrung. Diese arbeiten neben- oder hauptberuflich als Selbstständige. In der Regel haben die Entwickler einen speziellen fachlichen Schwerpunkt, wie Frontend-Design, Infrastruktur/Deployment für Cloud-Anwendungen oder Data-Science. Für Fragen zu Softwarearchitekturen können wir auch auf Spezialisten mit 25 Jahren und mehr Berufserfahrung zurückgreifen.
Beispiele für Qualifikationsprofile unserer Softwareentwickler:
a) 12+ Jahre Entwicklererfahrung, Spezialist in Infrastruktur und Deployment, Programmiersprachen: GoLang, Python
b) 7+ Jahre Entwicklererfahrung, Frontend-Spezialist, Programmiersprachen: AngularJS, ReactJS

8. Warum nutzt Ihr Scrum und können wir bei einer Zusammenarbeit auch ohne Scrum auskommen?

Als Projektmanagement nutzen wir die Rollen, Werkzeuge und Meetings von Scrum, weil es uns strukturiertes und zugleich flexibles Arbeiten ermöglicht. Die Entwicklungszyklen sind klein und das Risiko für alle Seiten damit gering. Die Trennung von fachlicher und organisatorischer Verantwortung sowie die einfache Einbindung externer Fachexperten sind weitere Pluspunkte. Damit können wir uns bei der Zusammenstellung des Projektteams maximal auf die Projektanforderungen konzentrieren.
Wenn gewünscht nutzen wir auch gerne ein anderes Projektmanagementsystem. Nur gänzlich ohne Projektmanagementsystem möchten wir – und auch Sie – nicht arbeiten.

9. Wieso sollten kleine und mittlere Unternehmen maschinelles Lernen nutzen?

In der Regel liegen auch bei kleinen Unternehmen enorme Potentiale durch ungenutzte Daten brach. Die Daten werden in unternehmenseigenen Datenbanken oder in Managementsoftware (wie CRM, ERP, etc.) abgespeichert und nicht weiter verwendet. Somit bietet maschinelles Lernen die Chance brach liegende Geschäftspotentiale zu heben.

10. Vernichtet die Digitalisierung, maschinelles Lernen oder künstliche Intelligenz unsere Jobs?

Diese Angst ist generell übertrieben und für weniger objektive Medien ein gefundenes Fressen.
Als Gegenbeispiel haben wir trotz der massiven Automatisierung der letzten Jahrzehnte nur wenige Arbeitslose. Zwar fallen bestimmte Aufgaben weg (z.B. der Kassierer in einer Bank durch den Geldautomaten). Die Automatisierung hilft uns aber am Ende sogar Produktionsprozesse in Deutschland zu behalten und nicht in Billiglohnländer auszulagern zu müssen, um Arbeitskosten einzusparen.

11. Wie passt das mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zusammen?

Wer sich mit der Verarbeitung von Daten beschäftigt, wird früher oder später mit der DSGVO konfrontiert. Dort wird der Umgang mit personenbezogenen Daten geregelt. Daher holen wir Einwilligungen der Nutzer ein oder anonymisieren Datensätze, um dem nachzukommen.

12. Was ist das häufigste Problem bei Dienstleisterprojekten?

Wir verstehen, dass Dienstleister-Projekte besser laufen, wenn der Dienstleister gut in das Unternehmen integriert ist. Darauf gehen wir ein und stellen Ihnen einen Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung. Darüber hinaus legen wir viel Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber.

13. Wer garantiert mir, dass das ein Projekt mit euch Erfolg hat?

Niemand. Außer vielleicht teure Versicherungen oder impraktikable Verträge. Wir mögen weder teuer und noch unpraktisch. – Der potentielle Schaden ist dennoch sehr gering: Unsere Vorgehensweise ist sehr transparent und wir geben von uns aus regelmäßig Wasserstandmeldungen zum aktuellen Entwicklungsstand. Außerdem nutzen wir kurze Entwicklungszyklen. Kleine Projekte bedeuten ein geringes Risiko und eine schnelle Rendite.

14. Wer Softwareentwicklung outsourct gibt Know-How ab?

Unsere Projekte sind so angelegt, dass deutlich mehr Know-How von unseren Softwareentwicklern zum Auftraggeber fließt, als andersherum. Lediglich die Anforderungen an eine Software werden abgegeben. Wir bauen diese Software und bei der Abnahme prüfen Sie die Funktion bzw. den Code unserer Softwareentwickler. Insofern lernen Auftraggeber sogar noch etwas über die Technik der umgesetzten Lösung.
Unabhängig davon ob Sie Software inhouse oder extern entwickeln lassen, sollte vor einem Release immer Jemand den Code überprüfen und durchdenken. Quasi als Vier-Augen-Prinzip. Ein Vorgehen das zum Beispiel bei Google zum absoluten Standard gehört.

15. Wie könnt ihr so viele verschiedene Programmiersprachen beherrschen?

Wir können in so vielen unterschiedlichen Programmiersprachen entwickeln, da wir durch den großen internationalen Entwicklerpool immer auf passende Spezialisten zurückgreifen können. Wir müssen nicht wenige Entwickler Vollzeit beschäftigen, sondern können viele Spezialisten bedarfsgerecht für begrenzte Zeit hinzu ziehen.

16. Was ist das größte Projekt, das Ihr bisher umgesetzt habt?

Wir haben eine datenbasierte Auswertung mit maschinellem Lernen für den Wertpapierhandel gebaut. Eine ausführliche Beschreibung dieses Projekts erhalten Sie in den „Referenzen“.

17. Was sind eure Preise?

Das kommt auf das Projekt an und ergibt sich durch die individuellen Anforderungen. – Sind wir vor Ort gefragt oder können wir aus dem Büro arbeiten? Was ist der Beratungsaufwand? Was ist die Projektgröße und -laufzeit? Und zu guter Letzt: Können wir eine partnerschaftliche Zusammenarbeit erwarten, in der wir maximal effizient zusammenarbeiten?
Da wir auf einen internationalen Entwicklerpool zurückgreifen, haben wir eine andere Kostenstruktur als die meisten Dienstleister. Ein konkretes Angebot können wir nach dem Planungsmeeting abgeben.

18. Wann könnt Ihr anfangen?

Nach dem Sprint-Planungsmeeting sind wir startbereit. In der Regel ist dies nach etwa ein bis drei Wochen nach einer Anfrage.